Streckmetall Fassaden richtig planen – FASSADE 04|2019

Eine Bitte: Teilen Sie den Beitrag mit diesen Links wo immer Sie mögen:

STRECKMETALL FASSADEN RICHTIG PLANEN

Mein FACHBERICHT heute in der neuen Ausgabe 4|2019 der Fachzeitschrift FASSADE

Als Alternative zu WDVS-, Glattblech-, Faserzementfassaden oder anderen Fassadentypen erlangt die Streckmetall Fassade eine immer größere Beliebtheit. Die Planung einer solchen Fassade verlangt jedoch umfangreiches Know-how. Der Fachbeitrag beleuchtet fünf Faktoren, die unbedingt beachtet werden müssen.

Außergewöhnliche Visionen der Architekten und Projektentwickler schenken der Welt immer wieder neue, fantastische Gebäude. Ausschlaggebend dabei ist vielfach die Fassade des Gebäudes, die maßgeblich zum Erscheinungsbild, dem Gesicht eines jeden Bauwerks, beiträgt. Streckmetallfassaden werden dabei derzeit immer häufiger geplant und realisiert.

Doch dabei treten immer wieder Probleme auf. Streckmetall ist zwar auch aus Blech hergestellt, doch nicht so einfach zu planen, wie ein glattes rechteckiges Blech. Es gibt einige Dinge, die für die perfekte Optik einer Streckmetall Fassade bei der Planung zu beachten sind. Der richtige Planungseinstieg gelingt bereits, wenn man sich über folgende fünf Punkte im Klaren ist:

1. Die Maschenlänge passt nicht zum Achsraster

Gleich einer der bedeutendsten Punkte als erstes, wenn man den Anspruch hat, über die komplette Fassade hinweg eine homogene Fassadenoptik zu bekommen. Typischerweise werden Gebäude bei der Planung in Längs-, Quer- und Höhenachsen eingeteilt. Soll zum Beispiel ein Achsraster von 2,70 m realisiert werden und eine Fassade mit ei nem Streckmetall mit einer Maschenlänge von 400 mm, muss demnach alle 2,70 m eine Fuge zwischen den Streckmetallelementen sein.

Für eine homogene Fassadenoptik ist es wichtig, dass auch über die Stoß- fugen hinweg sich die Maschenlänge von 400 mm abzeichnet. Bei dieser Maschenlänge in Kombination mit der Elementbreite von 2,70 m erkennt man jedoch auf Anhieb, dass dies nicht funktioniert. 2700 mm Elementbreite geteilt durch 400 mm Maschenlänge ergibt 6,75 Maschen. Für ein homogenes Fassadenbild ist es jedoch wichtig, dass auf der Elementbreite …

Lesen Sie hier weiter:
http://flippingbook.verlagsanstalt-handwerk.de/…/fassade_…/…


Auch Sie können so etwas bei Ihrem Projekt realisieren. Ich helfe Ihnen dabei!


Folgen Sie mir auch auf meinen Social-Media-Kanälen (die Links dazu finden Sie auf der rechten Seite oder weiter unten).

Sollten Sie Fragen haben, nutzen Sie unten die Kommentarfunktion. Oder schreiben Sie mir einfach eine Nachricht per E-Mail, WhatsApp, Messenger, etc. oder rufen Sie mich einfach an unter +49 2245 9159580.

Ich freue mich über Ihre Meinung!

Eine Bitte: Teilen Sie den Beitrag mit diesen Links wo immer Sie mögen:

2 Antworten auf „Streckmetall Fassaden richtig planen – FASSADE 04|2019“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.